A Piece of Dirt

A Piece of Dirt, für eine stillgelegte Kaserne, Biennale Urbana - Venedig 2019
A Piece of Dirt, für eine stillgelegte Kaserne, Biennale Urbana - Venedig 2019
  • A Piece of Dirt, für eine stillgelegte Kaserne, Biennale Urbana - Venedig 2019
  • Klanginstallation für Wasser, Klang und Erde aus 7 unterirdischen Lautsprechern
Text icon

 

A Piece of Dirt

 

Der Standort der Performance-Installation, ein stillgelegter Militärstützpunkt, die "Caserma de Pepe", befindet sich am Lido von Venedig in Italien. Der gesamte Innenhof ist in komprimiertem Maßstab auf die Geographie Venedigs abgebildet und gibt durch eine Soundkarte der städtischen Soundsphäre die realen Entfernungsproportionen in der Stadt wieder. Die akustischen Feldaufnahmen entstammen dem venezianischen Soundkartenprojekt des Insituto per la musica in Zusammenarbeit mit dem Conservatorio Di Musica Benedetto Marcello: Der Bahnhof, die Piazza di San Marco, die Accademia, Kirchen, Wasserkanäle, der Canal Grande, die Wasserbushaltestelle Accademia.

In einer Performance werden im Innenhof des Militärgebäudes sieben unterschiedlich tiefe Löcher gegraben, um Lautsprecher in vertikale Klangrohre zu versenken. Das Stück arbeitet auf einer Skala mit unterschiedlichen Lautstärkepegeln. Dazu experimentiert Jutta Ravenna mit unterschiedlich tiefen Löchern, um die Resonanzröhren zu verlängern. Hier wird der Wasserspiegel von Venedig in Klang umgewandelt.Die Lautstärke der Lautsprecher korreliert direkt mit dem aktuellen Meeresspiegel von Venedig, da der Klang manuell gedämpft wurde, indem man Erde direkt auf die Membran der Lautsprecher legt. Unterschiedlich viel Erde wird in unterschiedlich tiefe Löcher auf den Lautsprechern platziert. Die Skala reicht über etwa sieben Lautstärkepegel bis hin zur völligen Stille.In dieser Situation ergaben sich für das Publikum eigene Erfahrungen mit Wasser, Klang und Erde.